Zu Gast auf der 25 Jahre Patenschaftsfeier MK Kaiserslautern und St. Dizier

Die Marinekameradschaft Kaiserslautern und die Amicale des Marins de Saint-Dizier feierten am 10. und 11. August das 25 jährige Jubiläum ihrer Partnerschaft.

Am Samstagmittag wurden die Gäste aus St. Dizier im Vereinsheim der MK herzlich empfangen und begrüßt, wo auch ein kleiner Snack gereicht wurde.

Gegen 17 Uhr traf man sich im festlich geschmücktem Ordensaal. zu einem gemeinsamen Essen , dass anschließend in ein harmonisches Beisammensein überging.

Um 1o Uhr begann am Sonntag der offizielle Festakt zum 25 jährigen Jubiläum mit einem Sektempfang.

Der 1. VS der MK Jörg Dillmann begrüßte in seiner Rede die Gäste aus Saint – Dizier, Herrn Peter Kiefer als Vertreter der Stadt Kaiserslautern, den Landesverbandsleiter vom LV Südwest  Dirk Jost, die Abordnung des Freundeskreises 2. SG., und die Pressevertreter sowie andere Vereinsangehörige unter anderem auch uns aus Rhein-Hunsrück.

Weiterhin erwähnte er in seiner Rede den Werdegang der Partnerschaft.

Der Vertreter der Stadt, Herr Peter Kiefer kam dann zu Wort, ihm folgte der Präsident Alain Trouvrez, und der Landesverbandsleiter Dirk Jost sendete als Letzter seine Grußworte in den Saal.

Der LVL Südwest Dirk Jost übergab die Medaillen für internationale Zusammenarbeit, des DMB und die Urkunde an den Präsidenten der Amicale des Marins de Saint – Dizier , Alain Thouvrev und an Josepf  Remy für Ihren Einsatz um die Partnerschaft.

Vom Ordenssaal der KSK ging es wieder zum Vereinsheim der MK wo der letzte  offizielle Teil begann.

Mit dem Glasen und dem Kommando heißt Flagge wurden die Nationalflaggen im Mast gehisst. Mit dem erklingen der beiden Nationalhymnen wurden die Flaggen auf Halbmast gesetzt den Toten gedacht und die Kranzniederlegung durchgeführt.

Peter Gaul  hatte in der Zwischenzeit im Vereinheim noch ein tolles Buffet aufgebaut, so dass sich alle Gäste vor der Heimfahrt noch mal stärken konnten. Es wurden noch reichlich Gespräche geführt und das man sich bald wieder treffen will.

Vor der Abreise erhielten alle Gäste noch ein Kerzenbrett mit dem Wappen beider Vereine.